Print

Mein altes Handy, ein Nokia  6310i war 2009 doch etwas in die Jahre gekommen und zeigte immer wieder mal das es keine Lust mehr hatte noch zu arbeiten, sondern lieber in Rente gehen wollte. Also war es Ziet um etwas Neues anzuschaffen. Es sollte ein Smartphone werden, um damit auch für berufliche Zwecke  Mails schreiben und lesen und auch mal im Internet surfen zu können. Darüber hinaus sollte es möglichst klein und handlich sein, damit es auch in die Hose- bzw Jackentasche paßt ohne zu stören.

 

Meine Wahl viel auf das Nokia E55, das mit ca. 10mm Dicke, 50mm Breite und 120mm Höhe das Schlankeste war was ich finden konnte. GPS hat es auch und Email sowie Internet sind kein Problem.

Nokia E55

Nokia E55

 

Das Nokia E55 ist der Buder des E52, der einzige Unterschied ist die semi-QWERTZ-Tastatur des E55 im Vergleich zu einer normalen zehn-Ziffern Tastatur beim E52.

 

Das erste Problem: Das E55 wurde und wird auch heute in Deutschland nicht verkauft, ja auf den Deutschen Nokia-Web-Seiten wird es nicht einmal erwähnt. In Österreich gibts das Handy und auch nokia.at kennt es. Warum Nokia diese Politik betreibt erschließt sich wohl nur Nokia. Zum Glück gibts ja das Internet und bei Ebay war schnell ein Händler gefunden bei dem ich das Gerät bestellte und sehr bald auch geliefert bekam. Zusätzlich habe ich mir gleich eine 16GB Micro-SD-Karte besorgt, mit der ich die mitgelieferte 2GB große Karte ausgetauscht habe. Auf der Karte liegen heute Photos, meine MP3-Sammlung und diverse Apps und es sind immer noch ca. 4.5GB frei. Falls das nicht mehr reichen sollte, kann man immer noch die inzwischen verfügbaren 32GB Karten verwenden. Testetn konnte ich dies jedoch bisher nicht.

Hardware

Das Handy bietet von seiner Hardware her bereits recht viel:

 

Nokia E55

Inbetriebnahme

Die Inbetriebnahme verlief ohne Probleme, ein Assitent ermöglichte die schnelle Ersteinrichtung, um die wichtigsten Einstellungen vorzunehmen. Der erste Eindruck war sehr gut, das Handy liegt gut in der Hand und die Bedienung ist gerade für grundlegende Dinge wie Telefonieren und das Schreiben von  SMS besonders einfach, weil man durch Sondertatsten z.B. mit einem Tastendruck zum SMS-Menü gelangt, in dem man SMS erstellen, lesen oder auch in Ordner verschieben kann.

Ein Problem stellte joch die Übernahme von Telefonnummern aus dem alten Handy dar. Zwar bot der Assistent auch an, die Datenübernahme von einem alten Handy zu organisieren, jedoch war dies nur für aktuelle Handy-Modelle möglich, nicht für mein altes 6310i. Zum Glück gab es noch eine Software von Nokia, mit der die alten Daten ausgelesen werden und mit der Nokia PC-Suite wieder in das neue Handy übertragen werden konnten.

Der Home-Screen des Handys präsentiert sich  (einmal abgesehen von designspezifischen persönlichen Anpassungen) wie auf der folgenden Abbildung:

Nokia E55 Homescreen

Ganz oben links sieht man die Anzeige der Signalstärke darunter ein Symbol für den aktuellen Datenübertragungsmodus. 3.5G steht dabei für den UTMS-Modus HSPA (High Speed Access). Wird die Verbindung aktiviert zeigt ein weiters Icon dies gesondert an.  Daneben befindet sich  eine Uhr, auf der rechten Seite die Darstellungen des Ladezustands des Akkus, der übrigens im Normalbetrieb (wenig GPS bzw WLAN-Nutzung) durchaus eine Woche hält Bei intensiver Nutzung des Geräts z.B. als Navi (ständig aktiviertes Display) und  auch von GPS geht die Laufzeit deutlich herunter auf 1-2 Tage.

Darunter befindet sich eine Leiste mit Icons von häufig genuztzten Applikationen, die vom Benutzer konfiguriert werden kann. In Bild oben sieht man von links nach rechts die Icons für Opera, OVI Maps, dem MP3-Audio Player, dem Radio, dem Nokia Photo-Browser sowie von ForecaWeather (eine extra gekaufte Wetter-App).

Darunter folgen Schnellanzeigen für eingerichtete Email-Konten sowie einer Zeile mit evtl. Ereignissen aus dem Kalender, dem Zustand des WLAN (zur Zeit deaktiviert) und darunter ein Feld über das die Suche gestartet werden kann. Die Schnellanzeigen sind dabei nicht nur passive Anzeigen sondern rufen mit einem Klick entsprechende Anwendungen z.B. das Mail-Programm zum Lesen des entsprechenden Postfachs auf oder den Kalender oder aber starten die Suche nach verfügbaren WLANs.

Am unteren Rand des Bildschirm befinden sich direkt oberhalb entsprechender Hardware-Tasten die Einträge über die man das Hauptmenü bzw die Kontaktliste also das eingebaute Telefonbuch öffnen kann. Das Menü ist in meinen Augen zwar wohl organisiert aber viel zu tief geschachtelt. Will man beispielsweise den Klingelton ändern,  muß man in folgenden Menübaum bis in die Spitze klettern: Menü->Systemsteuerung->Einstellungen->Allgemein->Personalisieren->Töne. Wenn man nicht genau weiß wo eine Einstellung zu finden ist, kann man sich da auch einmal verirren.

Display

Das Display ist mit seinen 240x320 Pixel recht klein, insbesondere dann wenn man mit dem Handy im Internet surfen will. Das Bild ist jedoch angenehm hell und sehr scharf und dank des transflektiven Aufbaus auch im direkten Sonnenlicht noch lesebar.  Die Größe des verwendeten Zeichensatzes kann man mit einem unter der Rubrik "Office" untergebrachten Font-Scaler stufenlos den eigenen Wünschen anpassen.  Da das Handy einen Lagesensor eingebaut hat, wechselt die Anzeige beim Drehen des Handys nach links vom Hoch- in das Querformat, wodurch man insbesondere beim Ansehen von Websiten etwas Raum gewinnt. Das Display ist nicht entspiegelt, was bei der geringen Größe normalerweise kein Problem darstellt. Wird das Gerät aber z.B. im Auto in eine Halterung eingelegt, kann es je nach dem Winkel in dem das Handy dann zum Fahrer steht passieren, das das Display wegen auftretnder Spiegelungen schwer zu lesen ist.

Tastatur

Die Tastatur folgt einem semi-QWERTZ-Layout (ACHTUNG beim Kauf: es gibt auch eine QWERTY-Variante). Jede Taste hat zwei Buchstaben (10 Tasten verfügen zusätzlich über eine der Zahlen 0-9), die wie bei einer großen Tastatur im QWERTZ, bzw QWERTY-Format angeordnet sind. Bei der Eingabe kann man zwischen einer Wörterbuchunterstützung und dem mehrfachen Drücken einer Taste (einmal Drücken liefert den  ersten Buchstabe der Taste, zweimal hintereinander Drücken liefert den zweiten Buchstaben) umschalten, um einen bestimmten Buchstaben tippen zu können. Eine spezielle Modus-Taste schaltet zwischen den Eingabeformen um. Ziffern werden in Abhängikeit von dem was eingegeben werden kann (z.B. Telefonnummern) automatisch aktiviert oder müssen über eine weitere Modus-Sondertaste eingeschaltet werden, mit der man zwischen Buchstaben- und Zahleneingabe hin und herschalten kann.  Sonderzeichen können aus einer Liste über die Sym-Taste eingegeben werden.

Beim Schreiben einer SMS, beispielsweise funktioniert die Wörterbuchunterstützung sehr gut. Man tippt einfach das Wort Buchstabe für Buchstabe wie es geschrieben wird und mit Hilfe des Wörterbuchs wird das richtige Wort herausgesucht. Sind mehere Worte möglich, kann man das gewünschte aus einer Liste auswählen. Das klappt insgesamt sehr gut. Selbsrtverständlich kann man auch neue Wörter zum Wörterbuch hinzufügen.

Problematisch wird es bei der Eingabe von z.B. URLs im Webbrowser. Die Wörterbuchuntersützung funktioniert hier natürlich nicht gut, man muß also auf die Eingabe durch mehrfaches Drücken umschalten. Drückt man dann eine Taste einmal erhält man den ersten daruf abgedrucken Buchstaben. Drückt man zweimal direkt hintereinander erhält man den zweiten Buchstaben. Eine Zwangspause muß man einlegen, wenn man z.B. das Wort  "erde" eingeben möchte. Da die ersten beiden  Buchstaben des Worts auf der gleichen Taste liegen tippt man zuerst einmal die mit "er 1"-belegte Taste,  wartet dann eine Weile und tippt dann zweimal kurz hintereinander nocheinmal diese Taste und dann die weiteren. Das Problem ist die Zwangspause, die man nach Eingabe von "e" wegen der Doppelbelegung einlegen muß, damit das Handy die vom Benutzer gewünschte Eingabe "erkennen" kann.

Ein weiteres Problem tritt auf, wenn man z.B. nach dem Schreiben einer Mail mit Wörterbuchunterstützung  anschließend im Internet surfen will,  immer noch die Wörterbuchunterstützung aktiviert ist. Beginnt man jetzt im Internetbrowser eine URL einzugeben, kommt dabei idR aufgrund des Wörterbuchs nicht das heraus was man will, man muß zuerst auf "Mehrfach tippen" umschalten, das geschieht leider nicht automatisch, obwohl es hier sinnvoll wäre.

Netzwerk

Zum Lesen von Mail oder zum surfen im Internet braucht man einen Netzzugang. Das E55 erlaubt hier die Nutzung ein WLANs oder aber den Aufbau einer GPRS bzw UTMS-Verbindung. In den Einstellungen können dazu verschiedene WLAN-Zugänge als auch UTMS/GPRS Verbindungen als Internet-Netzziele konfiguriert werden. Jeder konfigurierte WLAN-Zugang und auch die GPRS/UTMS-Verbindungen stellen je ein solches Netzziel in der Gruppe Internet dar und können in einer Liste nach vorrangiger Verwendung sortiert werden. Wird von einer Anwendung eine Internet-Verbindung benötigt, schaut das Betriebssystem in die Gruppe  mit Internet-Zielen und wählt von oben nach unten voranschreitend das erste verfügbare Ziel. In der Regel ordnet man WLAN-Hotspots vor anderen Verbindungsmöglichkeiten wie z.B. der UTMS-Verbindung. Vor einem Verbindungsaufbau z.B. beim Lesen von Mail wird der Benutzer unter Angabe des herausgesuchten Internet-Zielpunkts  gefragt, ob er den  Netzwerkzugriff über diesen Internet Zielpunkt, z.B. ein verfügbares WLAN,  gestatten will. Dadurch werden unbeabsichtigte Netzwerkzugriffe, die beim Fehlen einer Internet-Flatrate zu hohen Kosten führen könnten sicher vermieden. Falls gewünscht kann die Nachfrage auch deaktiviert werden.

Software

Das Nokia E55 arbeitet mit Symbian OS, genau genommen S60 3rd Edition, Feature Pack 2. Teil des FP2 sind Eigenschaften wie die eben beschriebene Icon-Leiste, der Möglichkeit das Handy über eines spezielle SMS aus der Ferne zu sperren, den Karteninhalt und den internen Speicher verschlüsseln zu können. Nach nun 9 Monaten sind inzwischen drei Firmwareupdates erschienen, die zum einen eine verbesserter Stabilität  sowie auch die jetzt freie Version OVI Maps an Bord gebracht haben. OVI Maps is ein vollwertiges Navi-System, das benötigtes Kartenmaterial sowohl aus dem Internet als auch von der Speicherkarte lesen kann. Der Benutzer kann mit dem Nokia Map Loader die gewünschten Kartenabschnitte (z.B. Deutschland) vorinstallieren, so daß später  keine Verbindung zum Internet nötig ist, um ans Ziel zu gelangen. Die Kartendaten aus der ganzen Welt stehen bei Nokia kostenlos zur Verfügung.

Ansonsten enthält das Handy neben der Standardsoftware wie Kalender und Adressbuch, einigen Spielen insbesondere grundlegende Office Software, mit deren Hilfe z.B. ein Word-Dokument angesehen werden kann, einen PDF-Reader, sowie einen Dateimanager als auch einen gut gelungenen IMAP-fähigen Mail-Client. Auch im Multimedia-Bereich ist das Handy gut ausgestattet. Man Bilder mit der Kamera erstellen und natürlich ansehen und diese auch gleich mit einer Mini-Bildverarbeitung verbessern (Helligkeit, Kontras-Einstellungen, ...). Selbst gedrehte Videos können auf dem Handy sogar geschnitten werden.

Eine Liste mit weiterer Software, die ich oft verwende, ist ein einem weiteren Artikel beschrieben.

Multimedia

Wie schon gesagt unterstützt das E55 die multimediale Welt gut. Photos, Videos, Mp3 und auch die Möglichkeit der Audio-Aufzeichnung erfüllen alle Grundanforderungen. Content wie z.B. Photos kann auch gleich auf der eigenen OVI-Seite oder einem Flickr account hochgeladen werden um es Freunden zu zeigen.

Intern werden alle auf dem Gerät existierenden Bilder egal wo sie liegen als Bild erkannt. Dies bedeutet das man eigene Bilder im Grunde überall hinlegen kann und die Karusellartige Anwendung zur Bilder auswahl sie schon findet.

E55 Gallery

Der Nachteil die Lösung besteht eben genau darin. Es werden alles Photos in einen Topf geworfen. Dazu gehören alle Album-Cover, die in MP3-Dateien liegen, auch sie werden als Photos mit angezeigt und natürlich auch alle anderen Bilddateien wie z.B. Karten einer GPS-Anwendung, deren Kartenmaterial aus Bilddateien besteht. Das macht die Auswahl und Suche von Bildern sehr schwierig. Eine Lösung bietet hier Nokia Photo-Browser, der nur den Inhalt des Images-Ordners anzeigt, aber nicht z.B. alle Albumcover aller MP3-Dateien.

Das was für Photos gilt, ist auch für Audio-Dateien gültig. Alle Audio-Dateien, seien es Klingeltöne oder eigene MP3-Stücke werdenin einen Topf geworfen. Will man dann einen Klingelton einstellen hat man den Vorteil, das man hierzu auch einfach eine eigene MP3-Datei verwenden kann. Sucht man dagegen einen der Standard Nokia-Klingeltöne wird es schwierig, weil man nicht mehr nur die mitgelieferten Klingeltöne sieht, sondern die komplette Audio-Datei Sammlung. Hat man 1000 MP3-Dateien, wir es schwer nur anhand des Namens einen der original Klingeltöne darin zu finden.

Für beide Fälle wäre in meinen Augen dringend eine Kategorisierung z.B. in eigene Dateien und System-Dateien notwendig, in denen man bei Bedarf getrennt suchen kann.

Multitasking

Symbian bietet im Gegensatz zu manch einer Konkurrenz wirkliches Multitasking beliebiger Applikationen in grundsätzlich beliebiger Anzahl, wobei die Anzahl der parallel arbeitenden Anwendungen natürlich durch den zur Verfügung stehenden Speicher begrenzt wird. Dies ist eine feine Sache, dam man parallel z.B. navigieren, dabei Mail lesen und auch Musik hören kann. Falls man den zurück gelegten Weg mit einer GPS-Tracker-Anwendung noch aufzeichnen möchte, geht auch das, da das GPS auch von mehreren Anwendungen gleichzeitig (z.B. der Navigation und dem GPS-Tracker) genutzt werden kann.  Und wer alles dokumentieren will, startet zusätzlich die Kamera-Applikation und macht ein paar Fotos von der Reise, die dann nebenbei bemerkt auch gleich mit den GPS Daten versehen werden, so daß man genau weiß wo die Photos aufgenommen wurden. Wer will und eine ausreichend schnelle Internetverbindung hat kann die dann auch gleich noch per Mail versenden....aber bitte nur als Beifahrer!

Email-Client

Der Email-Client ist wirklich gut gelungen. Er unterstützt POP als auch das leistungsfähigere IMAP ohne Probleme und bietet eine übersichtliche Anzeige. Anhänge etwa ein Bild oder ein Word-Dokument können direkt aus dem Mail-Client geöffnet werden, das gilt auch für Links, die in einer Email stehen und mit dem internen Webbrowser geöffnet werden. Leider habe ich an dieser Stelle noch keine Möglichkeit gefunden für diesen Zweck Opera anstatt des internen Nokia-Webbrowsers zu verwenden.

E55 Mailclient

Auch das verschlüsselte übertragen von Mails sowohl beim Lesen als auch beim Versenden bereiten dem Mail-Client keine Probleme. Man kann Ordner abonnieren und natürlich auch Mails aus dem Postfach in Ordner kopieren/verschieben und sich die Inhalte der Ordner ansehen und Nachrichten darin lesen. Man kann grundsätzlich beliebig viele Mail-Konten bei beliebigen Providern (die einen POP/IMAP-Zugriff unterstützen) anlegen, wobei man hierbei von einem Assistenten unterstützt wird, der versucht die richtigen Einstellungen herauszufinden. Eine manuelle Konfiguration ist ebenfalls möglich.

OVI-Maps

Seit Anfang 2010 hat Nokia die Nutzung von OVI-Maps, Nokias eigener Navi-Software für alle neuen Nokia-Geräte ohne weitere Gebühren zur Nutzung freigegeben. Für ältere NokiaHandys  muß u.U. eine moderate Jahresgebühr (ich glaube ca. €10,-) gezahlt werden.

OVI Maps

Durch die Firmwareupdates erhielt das Nokia E55 eine aktuelle und sehr gut funktionierende NAVI-Lösung, die vollkommen kostenfrei ist. Inzwischen bleibt das ältere, recht sperrige alte Navi in der Schublade und bei Bedarf wird enfach das Handy genutzt das man eh dabei hat. Das geht sowohl für Fahrten mit dem Auto als auch speziell für Fußgänger. Die Ansagen sind klar, kommen rechtzeitig und es erfolgen auch keine unnötigen Wiederholungen. Die Karte sowie die Anzeige der Route sind  sehr gut lesbar. OVI Maps kann (dann unter Verwendung einer Internetverbindung) Verkehrsinformationen auswerten und die gewählte Route entsprechend umplanen. Es gibt auch einen Nachtfahrmodus mit denkleren Display-Farben um ein Blenden zu vermeiden. Aufgewertet wird das Paket noch durch die Integration des HRS  (Hotel Reservierungs System) mit dessen Hilfe am aktuellen oder einem gewählten Standort direkt nach Zimmern unter Angabe des aktuellen Preises gesucht und diese auch sofort gebucht werden können. Dazu gehört noch ein online Michellin sowie der Lonely Planet Reiseführer und eine lokale Wettervorhersage damit man auch weiß obs frieren wird und man dann entsprechend vorsichtiger fährt.

Fazit

Das E55 ist insgesamt ein sehr gutes Gerät, die Bedienung ist in aller Regel intuitiv und an der Praxis orientiert allerdings hat es auch seine Problezonen.

Vorteile:

Nachteile:

R.K.