GPX-POIs und Nokia OVI-Favoriten

OVI-Maps

Wer ein aktuelles Nokia-Handy besitzt, verfügt mit dem darauf installiertem OVI-Maps über ein vollwertiges Navigationssystem. Ein Teil dieses Navigationssystems stellen die von Nokia sogenannten Favorirten dar.  Ein Favorit ist dabei nichts anderes als eine Ortsmarke, also letztlich ein Name dem die GPS-Koordinaten eines bestimmten Ortes zugeordnet sind, um z.B. diesen Ort schnell als Ziel der Navigation anwählen zu können. Die Favoriten sind dabei in einer Liste von Favoriten gespeichert, die unter Verwendung eines eigenen OVI-Kontos auch mit http://maps.ovi.com vom Handy aus abgeglichen werden kann.

OVi-Maps is ein ausgezeichnetes Navigationssystem mit sehr guten Straßenkarten. Ist man allerdings einmal z.B. mit dem Fahrrad oder zu Fuß Offroad unterwegs, zeigt OVI-Maps nur Straßen aber z.B. keine Waldwege. Um diese Lücke zu schließen und sich auch abseits der Straßen mit Kartenunterstützung auf

dem Handy orientieren zu können, gibt es zahreiche weitere GPS-basierte sogenannte Tracking-Anwendungen, die anderes Kartenmaterial verwenden. Sehr oft werden dabei  Karten vom Openstreetmap-Projekt genutzt, die frei verfügbar sind. Diese Karten, die auch von jedermann, der ein GPS-fähiges Gerät besitzt erweitert oder verbessert werden können, zeichnen sich dadurch aus, das neben Straßen auch sehr kleine Wege und Pfade noch verzeichnet sind.

Software, die OpenstreetMap-Karten auf verschiedenen mobilen Geräten nutzen können sind z.B:

Jedes dieser Programme kann wie OVI-Maps Orte als "Favoriten" in einer eigenen Liste abspeichern, allerdings werden diese dann oft als POI (Point Of Interest), Wegepunkte oder Landmarken bezeichnet. Im Grunde ist das Prinzip aber gleich: einem Namen der vom Benutzer vergeben wird, wird eine bestimmte Position eines Ortes, an dem man sich beispeilsweise gerade befindet zugeordnet, um diesen Ort später leichter auf der Karte finden oder dort hin navigieren zu können.

Das Problem

Jedes der Programme verwendet dabei zunächst eine eigene Liste, von der die anderen Programme nichts wissen und nicht jedes der Programme verfügt über die Möglichkeit einfach über einen Menüpunkt die eigenen Favoriten in die Liste von z.B. OVI-Maps einzufügen. Daher ist ein Favorit, der z.B. unter Verwendung von ViewRanger abgespeichert wurde nicht automatisch auch z.B. in AFTrack oder gar OVI-Maps sichtbar. Ein weiteres Problem besteht darin, das es leider eine große Zahl an Dateiformaten gibt, wie ein solcher Favorit gespeichert werden kann und nicht alle  Programme verwenden das gleiche Format (so, wie ein digitales Bild sowohl als Jpeg aber auch als PNG-Datei gespeichert werden kann, also in zwei Bild-"Formaten").

Glücklicher Weise hat sich ein Format als quasi-Standard durchgesetzt. Es heißt GPX. Mit Hilfe dieses Formats können sowohl Favoriten, als auch ganze Tracks und noch mehr gespeichert werden. Alle oben aufgeführten Programm mit der Ausnahme von OVI-Maps unterstützen das GPX-Format.

Mit Hilfe von GPX ist es möglich die Favoriten eines Programms zu exportieren, also in eine Datei im GPX-Format speichern zu lassen und diese dann in einem anderen Programm auf dem Handy, das ebenfalls GPX unterstützt zu importieren, so das man auch hier die in der anderen Anwendung gespeicherten Favoriten sehen und nutzen kann. Darüber hinaus können Daten im GPX-Format auch direkt z.B. von Google-Earth auf dem eigenen PC gelesen werden. GPX ist also win wirklich weit verbreitetes Format.

Da OVI-Maps kein GPX unterstützt ergibt sich das Problem wie man Favoriten, die man z.B. mit dem Programm ViewRanger gespeichert hat auch in OVI-Maps nutzbar machen kann?

Die Lösung

Die Lösung besteht darin, das man die Favoriten z.B. von ViewRanger zunächst in eine Datei  im GPX-Format exportiert, diese Datei dann in das Nokia-eigene Format für Favoriten umwandelt und dann in OVI-Maps importieren kann. Das von Nokia für Favoriten verwendete Format ist das LMX (Nokia Landmark Exchange) Format.  Was man zur Umwandlung braucht ist ein entsprechendes Programm. Ein frei verfügbares Programm das zahlreiche Formate konvertieren kann ist GPSBabel, das auch die GPX und LMX-Formate kennt. GPSBabel ist sowohl für Windows, als auch für Linux und MacOs verfügbar.

Die Vorgehensweise

Benötigt wird zunächst die GPX-Datei, die die Favoriten enthält, die zu OVI-Maps hinzugefügt werden sollen. Diese  Datei kann über ein Export-Menü von der jeweiligen Anwendung auf dem Handy erstellt werden und muß dann vom Handy auf den Rechner kopiert werden. Anschließend wird diese Datei auf dem Rechner in das LMX-Format konvertiert. Unter Linux erfolgt dies beispielsweise auf der Kommandozeile mit folgendem Aufruf von gpsbabel:

gpsbabel -i gpx -f favoriten.gpx  -o lmx -F favoriten.lmx

gpsbabel liest bei diesem Aufruf die Datei favoriten.gpx, von der angenommen wird, das sie Daten im GPX-Format enthält, wandelt diese in das LMX-Format um und speichert das Ergebnis in der Datei favoriten.lmx .

Die favoriten.lmx -Datei muß jetzt wieder auf das Handy kopiert werden. Auf dem Handy benötigt man dann einen Dateibrowser, wie z.B. den bei vielen Nokia-Smartphones heute bereits "eingebauten" Dateibrowser, oder z.B.  ActiveFile bzw. X-Plore . Allen Dateimanagern gemein ist die Möglichkeit, eine LMX-Datei durch das Nokia System öffnen zu lassen (einfach die Datei im Dateimanager auf dem Handy "anwählen"), was dann automatisch dazu führt, das der Inhalt dieser Favoriten-Datei zu den bestehenden Favoriten hinzugefügt wird. Damit kennt anschließend auch OVI-Maps die Favoriten, die zuvor in z.B. ViewRanger angelegt wurden.

R.K.

You have no rights to post comments